Beratung und Unterstützung

Die Beratung der Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte ist ein wichtiger Bestandteil des Aufgabenspektrums unserer Schule. Feste Einrichtungen sind dabei Einschulungsgespräche, Elternsprechtage, Elternabende und Einzelgespräche mit Erziehungsberechtigten aus gegebenem Anlass.
Die offiziellen Elternsprechtage finden an zwei verbindlichen Tagen im Februar statt. Die individuellen Sprechzeiten regelt jede Lehrkraft selbst.
Für die 4. Klassen findet ein Elternsprechtag bei Bedarf im November statt. Im 2. Halbjahr finden zwei Beratungsgespräche für den Übergang von Klasse 4 in den 5. Jahrgang einer weiterführenden Schule statt. Dazu werden Sie von dem/der Klassenlehrer/in eingeladen.
Hier finden Sie eine Übersicht wer Sie bei  auftretenden Problemen beraten kann.
In erster Linie ist jede/r Klassenlehrer/in für alle Gespräche mit den Eltern verantwortlich. In der Regel sind das Gespräche über:
  • Lernverhalten
  • Lernentwicklung
  • Arbeits- und Sozialverhalten
  • Schullaufbahn
  • Informationsaustausch
Auch Fachlehrer/innen sind Ansprechpartner für: 
  • Lernverhalten
  • Arbeits- und Sozialverhalten 
  • Lernentwicklung bezogen auf das jeweilige Fach
Inhaltlich beraten die Lehrkräfte über:
  • Förder- und Fordermöglichkeiten
  • Lösungsmöglichkeiten zur Schulung des Sozialverhaltens
  • außerschulische Faktoren, die das Problem beeinflussen können
  • Helfereinrichtungen und bieten Unterstützung an
Zu den Beratungsgesprächen kann die Beratungslehrerin hinzugezogen werden. Die Lehrkräfte können das Gespräch mit der Beratungslehrerin gemeinsam vorbereiten und dann ohne sie führen. Eltern können sich umgekehrt jederzeit an die Beratungslehrerin wenden. Ebenso können dies auch die Helfereinrichtungen unter Beachtung der Schweigepflichtsentbindung.
Die Beratungslehrerin der Adolf-Reichwein-Schule ist Frau Beimesche. Sie ist die Ansprechpartnerin bei schulischen Problemen für:
  • Schüler/innen
  • Erziehungsberechtigte
  • Lehrer/innen
  • Schulleitung
  • außerschulische Institutionen
Die Beratungslehrerin betrachtet die Fragen, Konflikte und Sorgen des Ratsuchenden gemeinsam mit ihm unabhängig aus einem anderen Blickwinkel. Sie ist hier eine Begleiterin in dem Prozess eine Lösung zu finden.
Grundsätzlich ist eine Beratung freiwillig und unterliegt der Verschwiegenheit.
Die Schulleiterin Frau Pasternak ist Ihre Ansprechpartnerin für alle schulischen Belange.
Die Förderschullehrkräfte sind zuständig für die Beratung und Begleitung von Kollegen und Kolleginnen bei:
  • schwachen Schulleistungen von Schülerinnen und Schülern
  • Verhaltensauffälligkeiten von Schülerinnen und Schülern
  • Unterstützungsbedarf von Schülerinnen und Schülern
  • Arbeit mit Kindern 
  • Beteiligung an Elterngesprächen auch in nicht inklusiven Klassen
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich bei Problemen vertrauensvoll an uns wenden würden, um gemeinsam eine Lösung zu finden.